FAQ - Alles zum Java-Videokurs

Hier findest Du Antworten auf häufig gestellte Fragen bezüglich des Java Video Kurses, sowie auch zum Thema Java und der Programmierung im Allgemeinen.

F: Für wen ist der Kurs gedacht?
A: Primär wendet sich der Kurs an Leute, die ein persönliches Interesse daran haben, die Sprache Java ordentlich und vollständig zu erlernen. Aber auch jeder, der gezwungener Maßen Java lernen "will", zum Beispiel für die Schule oder Universität, liegt mit diesem Kurs genau richtig.

F: Ersetzt der Kurs die Java-Vorlesung in meiner Schule/Fachhochschule/Universität und ich kann damit die Prüfung bestehen?
A: Grundsätzlich: Ja! Der Kurs behandelt die Sprache Java vollständig und übertrifft in seinem Umfang und seiner Qualität selbst das akademische Niveau bei weitem. So versteht ein 12-jähriger, der meinen Kurs gesehen und verstanden hat, mehr von Java als der typische Informatik-Student. Du wirst weitaus mehr Stoff lernen, als den, der in solchen Vorlesungen behandelt oder in den Prüfungen abgefragt wird. Die Wahrscheinlichkeit, eine Prüfung nur auf Grund meiner Videos und Übungsaufgaben zu bestehen ist daher sehr hoch. Es haben mir inzwischen schon mehrere Leute mitgeteilt, dass sie ihre Prüfungen auf Grund meines Kurses bestanden haben. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass ein Lehrer/Professor jederzeit eigene Beispiele anbringen und abfragen oder eigene Definitionen aufstellen kann. Wer ganz sicher gehen will, sollte meinen Kurs sehen und parallel dazu weiterhin den eigenen Unterricht besuchen.

F: Was ist an diesem Kurs so besonders?
A: Zum Einen handelt es sich bei diesem Kurs um den einzigen seiner Art, der die Sprache Java vollständig abdeckt und auch fortgeschrittenere Themen in einem überdurchschnittlich hohen Detailgrad behandelt. Abgesehen davon hebt sich dieser Kurs von allen anderen Lernquellen oder Lernmethoden aber auch vorallem durch seine etwas unübliche, aber meiner festen Überzeugung nach besseren Herangehensweise an den Stoff ab, sowie durch meine vielfach bestätigte Fähigkeiten, Dinge anschaulich und verständlich zu erklären. Denn was bringt einem ein Lehrer, der zwar alles weiß, der aber nicht in der Lage ist, sein Wissen auch weiterzugeben?

F: Was wird geboten?
A: Im Mittelpunkt des Angebots stehen knapp 25 Stunden kommentiertes Video-Material ("Live Coding Action"), aufgeteilt in 95 Videos (welche wiederum in zusammenhängenden Blöcken gestaffelt sind). Aber das ist bei Weitem noch nicht alles. Gemäß dem Motto "Programmieren lernt man nur durch Programmieren" stehen parallel zu den Videos dutzende Übungsaufgaben für dich bereit, inklusive ausführlich kommentierter Lösungsvorschläge, sowie ein umfangreiches Abschlussprojekt, an Hand dessen der gesamte Stoff in seinen Zusammenhängen geübt wird. Auch hierfür gibt es Lösungen zum Download. Den Abschluss des Angebots bildet der kostenfreie und unbegrenzte Forums-Support. Dort kannst Du dich melden, wenn Du etwas aus einem Video nicht ganz verstanden hast, wenn Dir etwas aus einem meiner Lösungsvorschläge zu den Übungen nicht ganz klar ist, wenn Du eine Beurteilung deiner eigenen Lösung hören willst oder weiterführende Fragen zum Stoff hast - ich beantworte jede einzelne Frage persönlich und gebe mein Bestes, um sicherzustellen dass Du alles verstehst und aus Dir mal ein richtig guter Programmierer wird.

F: Was benötige ich eigentlich für den Kurs / das Programmieren?
A: Du brauchst lediglich einen funktionierenden PC (Windows, Linux oder Mac) und eine Internet-Anbindung. Die Systemanforderungen für Java und die verwendete IDE Eclipse sind sehr gering, so dass es sich auch mit alten Computern gut programmieren lässt. Kenntnisse im Programmieren (egal ob mit Java oder allgemein) sind nicht vorausgesetzt.

F: Wir verwenden in der Schule/Uni aber nicht Eclipse, sondern BlueJ/Netbeans/...
A: Das ist vollkommen egal. Die IDE tut zum Verständnis der Sprache nichts zur Sache. Du wirst in der Lage sein, Java Programme in jeder beliebigen IDE - oder sogar nur einem einfachen Texteditor oder einer Shell - programmieren zu können. Im Kurs verwenden wir Eclipse, weil es der Industrie-Standard ist und zudem auch kostenlos.

F: Wieso eigentlich Java und nicht ?
(oder: Ist Java am Besten?)

Im Internet gibt es tonnenweise Diskussionen darüber, welche Programmiersprache nun die Beste sei. Vorweg sei gesagt, dass es nur eine korrekte Antwort auf diese Frage gibt und sie lautet: Keine! Wie "gut" eine Sprache ist hängt nämlich vom jeweiligen Andwendungsfall ab und definiert sich dann darüber, wie schnell/leicht/robust diese konkrete Anwendung mit dieser Sprache realisierbar ist. So kann man alleine deshalb keine Sprache zur "besten" Sprache küren, da es ganz unterschiedliche Sprachtypen gibt. Eine auf den Webbrowser ausgerichtete Scriptsprache wie PHP kann niemals eine Datenbanksprache wie SQL ersetzen. Und von diesen beiden wiederum kann keine eine Sprache zur Entwicklung von Desktop Applikationen ersetzen. Denn die Art der Software, die man mit diesen Sprachtypen jeweils erstellt, unterscheidet sich von Grund auf.

Java zählt zu den sogenannten höheren Programmiersprachen zur Entwicklung von "Standalone (Desktop) Applications". Unter dieser Art von Software versteht man das, was umgangssprachlich als "Programm" bezeichnet wird. Also Software, die eigenständig (respektive auf dem Betriebssystem) läuft und nicht nur als Teil einer anderen Software (wie z.B. einem Browser oder einer Datenbanksoftware). Solche Sprachen bieten sich an, wenn man sich nicht bereits im Vorfeld auf einen bestimmten Teilbereich der Software-Entwicklung spezialisieren will oder kann und verschiedenste Applikationen entwerfen möchte. Vor allem für Neueinsteiger in die Programmierwelt trifft dies eigentlich immer zu. Java ist allerdings nicht die einzige Sprache zur Entwicklung von Desktop Applikationen. Die neben Java bekanntesten Sprachen dieser Sprach-Gattung sind die C-Derivate (C, C#, C++, Objective C). Entsprechend oft geht es in diesen "Beste Sprache"-Diskussionen daher um die Gegenüberstellung von Java mit einer (oder allen) der C-Sprachen. Es gibt nun durchaus Unterschiede, aber die meisten lassen sich nicht objektiv bewerten. Sowohl mit Java als auch mit einer C-Sprache ist so gut wie alles möglich. Nur bietet sich für manche Dinge die eine eher an, für andere Dinge die andere. Im Endeffekt nehmen sich all diese Sprachen nichts, es gibt keinen dominierenden Allrounder.

Dass ich persönlich nun auf Java setze, sollte allerdings nicht überraschen ;) Es gibt allerhand Gründe dafür, wobei ich mich im Folgenden vor allem auf Punkte stütze, die besonders für Programmier-Einsteiger von Bedeutung sind:

- Die offizielle Java Bibliothek ist in ihrem Umfang und ihrer Dokumentationsqualität unerreicht. Java bietet eine große Menge vorprogrammierter Lösungen, mit denen sich selbst komplexere Programme (sowohl im Sinne der Logik als auch im Sinne der grafischen Präsentation) mit verhältnismäßig geringem Aufwand umsetzen lassen

- Java ist weitestgehend "fail-safe": Es ist im Vergleich zu anderen Sprache ziemlich schwer, grobe Programmierfehler zu machen. Vorallem fatale Fehler, die zu Sicherheitslücken im Programm oder dem gesamten Ausführungssystem führen können, sind nahezu unmöglich. Da vor allem (aber bei Weitem nicht nur!) Anfänger sehr oft in solche Fehler laufen, ist das Frustpotential mit Java weitaus geringer als in anderen Sprachen

- Java ist plattformunabhängig und läuft auf Windows, Linux, Mac und diversen mobilen Systemen. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Sprachen, welche meist auf eine bestimmte Plattform (zB Windows/.NET im Falle der C-Sprachen) beschränkt sind und deren Programme mühsam auf andere Plattformen portiert werden müssen

- Java bietet sich für eine sehr große Palette an unterschiedlichen Anwendungstypen an. Neben den üblichen Desktop Applikationen lassen sich sogenannte "Java Applets" schreiben - das sind Programme, welche vom Browser ausgeführt werden (Flash-ähnlich, meist kleinere Tools oder Spiele). Ähnliche Möglichkeiten stehen einem zur Programmierung von Apps oder Games für Handies und Smartphones bereit. In der Enterprise Edition unterstützt die Sprache schließlich noch den Entwurf komplexer, dynamischer Website-Backends (Software, die die Business Logik von Webseiten wie amazon oder ebay steuern). Mit Java stehen einem also viele Türen offen.

- Die Java Community ist riesig und legt viel Wert auf "Open Source". Neben der sowieso bereits umfangreichen offiziellen Bibliothek existieren unzählige kostenlose 3rd-Party Bibliotheken oder Tools zur Entwicklung von Java Programmen. Darunter zählt unter anderem auch die Eclipse IDE, welche zu den umfangreichsten und skalierbarsten ihrer Art zählt (und natürlich auch kostenlos ist). Eclipse ist zwar grundsätzlich sprachübergreifend, ist allerdings auf Java spezialisiert.


F: Wie lange ist der Account gültig/der Content online?
Der Account ist grundsätzlich unbefristet gültig. Es gibt keinerlei Pläne für eine Niederlegung der Website.

F: Wie oft kann ich mir die Videos ansehen?
So oft, wie Du möchtest. Es gibt keine Begrenzung.

 

 

"javavideokurs.de" 4.94 von 5 basierend auf158 Bewertungen.